Ausgezeichnetes Geschäftsjahr

(ma) Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte zieht in schwierigen Zeiten eine positive Bilanz.

 

Wenn da diese Niedrigzinsen nicht wären.... Für die Banken bleibt das Thema „Niedrigzinsphase“ eine Herausforderung, die man wohl auch in den nächsten Jahren bewältigen muss. Der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte ging und geht es da nicht anders. Umso erfreulicher waren die Zahlen, die vom Vorstand bei der Bilanzpressekonferenz vorgelegt wurden (auf dem Bild v.l. Franz Mirbeth, Richard L. Riedmaier, Wolfgang Gebhard und Helmut Kundinger).

 

„Sie sehen mich insgesamt zufrieden“, meinte der Vorstandsvorsitzende Richard L. Riedmaier gegenüber den Pressevertretern. Ein starkes Wachstum sei 2016 in allen Bereichen zu verzeichnen gewesen: „Extrem zufrieden sind wir dabei mit unserem Kreditgeschäft, das um 5,1 Prozent gewachsen ist.“ Die Bilanzsumme legte um 3,8 Prozent zu und erreichte Ende 2016 knapp 2,5 Millarden Euro. Die Kunden haben der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte insgesamt 4,8 Millarden Euro anvertraut – ein Zuwachs von 4,5 %. Derzeit sind 572 Mitarbeiter bei der Bank, die 37 Filialen von Weißenburg bis Pfaffenhofen betreibt, beschäftigt. Im Jahr 2016 wurden 54 200 persönliche Beratungen durchgeführt.

 

„Wir wurden mit Auszeichnungen überhäuft und sehen das als Bestätigung unserer Qualitätsstrategie,“ erklärte Richard L. Riedmaier. So schnitt die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte bei einem DIN-Finanztest der Gesellschaft für Qualitätsprüfung in Ingolstadt und Weißenburg jeweils als beste Bank ab, außerdem gab es von diversen Medien und Instituten Auszeichnungen wie „Beste Beratung für Privatkunden“, „TOP-Fördermittelbank“, „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ und „Hervorragende Kundenzufriedenheit“. Letzte Auszeichnung wurde der bank gerade erst von Deutschland Test verliehen: Mit einer Kundenzufriedenheitsnote von 1,81 gehört die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte deutschlandweit zu den 5% der besten Banken.

 

 

Das Smartphone als Vertriebskanal

 

Die Digitalisierung ist ein zentrales Thema für die Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte. Und das gilt für interne Verwaltungsabläufe genauso wie für den Kundenservice. „Wir digitalisieren intensiv wo möglich und wo sinnvoll und richten unsere Bank auf zeit- und ortsunabhängiges Omnikanal-Banking aus. Das Smartphone wird für uns immer mehr zu einem sehr wichtigen Vertriebs-, Service – und Kommunikationskanal“, so Riedmaier. Die digitalen Aktivitäten sind umfarngfreich und reichen vom „Robo-Advisor“ (ein Vermögensanlage-Tool) über elektronische Kreditakten, die Software „Baufi FastLane“ für die Optimierung der Prozesse bei der privaten Baufinanzierung bis hin zum „Vorsorgehaus“ (ein digitales Beratungstool, das die Bank zusammen mit der Agentur Magenta4 entwickelt hat).

 

Mit Blick auf das Jahr 2017 meinte der Vorstandsvorsitzende: „Wir müssen kämpfen, um das Ergebnis zu halten.“ Es würden alle Themen gespielt werden müssen, auch das Thema Gebührenerhöhung. Man mache sich außerdem Gedanken zu Kooperationen, Fusionen schloss der Vorstandsvorsitzende allerdings aus. Im Gegensatz zu Negativzinsen bei Privatkunden. Die seien nicht grundsätzlich auszuschließen, wenn es bei der Niedrigzinspolitik der EZB bleibe. Da waren sie wieder, diese nervigen Niedrigzinsen....

Diesen Beitrag mit anderen teilen