Erneute Durchsuchungen

(bp) Im Zuge der "Klinikum-Affäre" waren Ermittler der Staatsanwaltschaft jetzt auch bei der IFG "zu Besuch".

Dazu heißt es in der Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Ingolstadt:

Die Auswertung der sichergestellten Beweismittel im Komplex „Klinikum Ingolstadt“ schreitet weiter voran.

Im Zuge der Auswertung von Unterlagen im Rahmen des anhängigen Teilkomplexes „Altstadtkrankenhaus Ingolstadt“ hat sich hinsichtlich des Verkaufs von Flächen auf dem Gelände der ehemaligen Pionierkaserne und des Erwerbs von Wohnungen durch Herrn Dr. Lehmann im Jahr 2012 in der neu erstellten Wohnanlage auf diesem Gelände der Anfangsverdacht der Vorteilsannahme gegen Herrn Dr. Lehmann in seiner damaligen Eigenschaft als Oberbürgermeister und Verwaltungsratsvorsitzenden der mit der Veräußerung der Flächen damals beauftragten Gesellschaft ergeben.

Aufgrund dieser Verdachtslage hat die Staatsanwaltschaft Ingolstadt mittlerweile die Ermittlungen auf diesen Sachverhalt erstreckt und heute weitere Durchsuchungen von Räumlichkeiten des Beschuldigten, der IFG Ingolstadt AöR und beteiligter Dritter vorgenommen. Dabei wurden Beweismittel sichergestellt. Ob sich im weiteren Verlauf der noch andauernden Ermittlungen der Verdacht bestätigt ist offen. Zum jetzigen Stand der Ermittlungen wurden noch keine weiteren Beteiligten als Beschuldigte erfasst.

Diesen Beitrag mit anderen teilen