Leos feiern runden Geburtstag

(bp/kk) Drei Tage lang feiern die deutschen Leo Clubs in Ingolstadt ihr 60-jähriges Bestehen mit einem großen Festprogramm. Leo ist die Jugendorganisation des Lions Clubs. Höhepunkt der Feierlichkeiten war ein Galaabend im Restaurant Spitzlmühle, an dem gut 160 Leos und Lions aus ganz Deutschland teilnahmen. Vor dem Restaurant standen Mitglieder der Ingolstädter Stadtwache Spalier. Am Sonntag folgt ein festlicher Ausklang des Jubiläums, das von den Ingolstädter Lions organisiert worden war. Zahlreiche Grußworte wurden am Galaabend gesprochen, Geschenke überreicht, Sängerin "Elaysa" begeisterte mit ihren Songs und Tom Ruess und Justus Sieling trugen ein Gedicht von Melanie Arzenheimer vor. Eine hohe Auszeichnung wurde dem Deutschland-Präsidenten der Leos, Johannes Trostdorf, zuteil. Er bekam für seine Arbeit als Chef der deutschen Leos vom Governorratsvorsitzenden der Lions, Lutz Baastrup, den Melvin Jones-Orden überreicht.

Sind das Löwenbändiger? Handelt es sich um einen Fußballverein? Oder den Fanclub eines Hollywoodstars? Alles falsch. Der Leo Club ist ein sogenannter Service Club, also ein Zusammenschluss von Menschen, die Gutes tun – und im Fall der Leos auch noch jede Menge Spaß haben: Leo ist die Jugendorganisation des Lions Clubs.

Angefangen hat alles 1957 in den Vereinigten Staaten. Aus einer Activity, also einer Benefizaktion des Lions Clubs in Pennsylvania entstand der erste Leo Club, der damals aus 35 Schülern der Baseball-Mannschaft der Abington High School bestand. 1970 wurde der erste Leo Club in Deutschland ins Leben gerufen und seit dem Januar 1989 besteht auch in Ingolstadt der Leo Club Illuminaten Ingolstadt. Dieser hat nun, weil es sich um eine sehr aktive Truppe handelt, die Ehre, das Festwochenende „60 Jahre Leo Club“ für die deutschen Leos zu organisieren.

„Freundschaft wir bei uns groß geschrieben. Wir Leos sind alle auf einer Wellenlänge,“ erklärt Stephanie Schramm vom Leo Club Illuminaten Ingolstadt. Helfen, Freundschaften pflegen, miteinender Spaß haben – das verbindet die Mitglieder. So sammeln sie beispielsweise Lebensmittelspenden für die Ingolstädter Tafel im Rahmen der „Ein Teil mehr Aktion“, man geht gemeinsam zum Bowling und packt dann wieder Päckchen für Waisenkinder in Rumänien. Die wohl bekannteste Aktivität der Leos allgemein ist das Entenrennen, also das „Wettschwimmen der Badeenten“, das auf diversen Gewässern in ganz Deutschland praktiziert wird. Auch hier wird das Verngügliche mit dem Karitativen verbunden. Regelmäßig treffen sich die Mitglieder außerdem zum lockeren Gedankenaustausch, in Ingolstadt finden die Clubtreffen im Café Maximilian statt. Da kann man dan so einen „jungen Löwen“ (die Altergrenze bei den Leos liegt bei 30 Jahren) aus der Nähe kennen lernen.

Den Auftakt des Jubiläumswochenendes bildete ein Get-together und ein Partyabend. Vor dem Galaabend fand eine gemeinsame Activity mit allen Teilnehmern auf der Westpark-Plaza statt. Die Leos sorgten dabei für ein buntes Kinderprogramm. Die Spenden, die vor Ort eingenomen werden, kommen Leo-Projekten zugute.

 Fotos: Kajetan Kastl

Diesen Beitrag mit anderen teilen