Mächtiges Bollwerk besichtigen

(bp) Am 14. Mai startet die erste Führung 2017 durch das Fort Prinz Karl bei Großmehring. Weitere Besichtigungsmöglichkeiten gibt es bis zum 8. Oktober.  

Die Kooperation zwischen dem Bayerischen Armeemuseum und der Immobilien Freistaat Bayern hat es im vergangenen Jahr erstmals ermöglicht, das Fort Prinz Karl einer breiten Öffentlichkeit im Rahmen von Führungen zugänglich zu machen. Der riesige Besucherandrang hat gezeigt, dass das Interesse immens ist.

Das Fort Prinz Karl bei Großmehring ist eine der letzten nahezu original erhaltenen Festungsanlagen dieser Art in Europa. Umfangreiche Verkehrssicherungsmaßnahmen in den vergangenen Jahren waren nötig, um das historische Bauwerk vor dem Verfall zu retten. Die Struktur und Mächtigkeit dieses Bollwerks ist beeindruckend und zeigt, wie viel Energie und Geld in den Ausbau der Landesfestung Ingolstadt gesteckt wurde. Aber auch im 20. Jahrhundert, als das Fort seine ursprüngliche Funktion schon längst verloren hatte, wurde es weitergenutzt: Als Kriegsgefangenenlager, als Internierungslager für unerwünschte Ausländer, als militärische Liegenschaft der US Armee oder der Bundeswehr und bis heute als Sitz eines Sprengstoffräumdienstes.

 

Blick in das Innere des Forts Prinz Karl bei Großmehring. Fotos: Bayerisches Armeemuseum / Tobias Schönauer

 

Ab Mai finden einmal im Monat wieder Führungen im Fort Prinz Karl statt, für die ab sofort an der Kasse des Bayerischen Armeemuseums im Neuen Schloss Tickets zum Preis von 7,50 Euro (ermäßigt 5 Euro) gekauft werden können.

Folgende Termine wurden festgelegt:
14. Mai, 18. Juni, 9. Juli, 13. August, 10. September und 8. Oktober 2017. Beginn: jeweils um 14 Uhr.
Eine Teilnahme ist nur mit einer gültigen Karte möglich. Vor Ort können keine Eintrittskarten mehr erworben werden.

Darüber hinaus können individuelle Termine für Gruppen gebucht werden. Der Preis liegt hier bei 100 Euro für die Aufsicht plus 50 Euro für die Führung. Gruppen müssen mindestens drei Wochen vor dem Wunschtermin eine Führung über das Bayerische Armeemuseum buchen.

Weitere Informationen unter www.armeemuseum.de/fort-prinz-karl und im Faltblatt „Fort Prinz Karl 2017“.

 

Diesen Beitrag mit anderen teilen