Akzente gesetzt

Geburtstagsempfang für Rainer Rupp, ehemaliger Präsident der Internationalen Simon-Mayr-Gesellschaft

(sr) Am 26. August feierte er seinen 75. Geburtstag, jetzt wurde das runde Jubiläum offiziell nachgefeiert: Rainer Maria Rupp, ehemaliger Präsident der Internationalen Simon-Mayr-Gesellschaft e. V. und ehemaliger Direktor des Ingolstädter Scheiner-Gymnasiums, empfing am Dienstagabend zahlreiche Gäste im Ingolstädter Kamerariat. Eingeladen hatte Gabriel Engert, Vizepräsident der Simon-Mayr-Gesellschaft und Kulturreferent der Stadt Ingolstadt.
Engert erinnerte an einzelne Lebensstationen des Jubilars. Als langjähriger Landesvorsitzender des Bayerischen Philologenverbandes habe Rupp die bayerische Bildungspolitik nachhaltig geprägt. „Denn entscheidend ist immer, welche Persönlichkeit an welcher Stelle wirkt“, so Engert. Die achtjährige Präsidentschaft Rainer Rupps für die Internationale Simon-Mayr-Gesellschaft, die am 27. September 2014 zu Ende ging, nannte der Kulturreferent eine „Erfolgsgeschichte“. In seiner Rede würdigte Engert insbesondere die vielen hochkarätigen Aufführungen von Simon-Mayr-Werken, die Rupp initiiert habe. Damit habe Rainer Rupp im Kulturleben Ingolstadts „Akzente gesetzt“.
Rainer Rupp arbeitete als Präsident der Internationalen Simon-Mayr-Gesellschaft daran, dass der 1763 geborene Komponist aus Mendorf nicht in Vergessenheit geriet – und zwar international. So wurde 2014 im Rahmen einer Kooperation mit Arosa beim „Kultursommer“ Mayrs komische Oper „L‘Avaro“ in der Schweiz aufgeführt. Anfang August gastierte das Ensemble dann zusammen mit dem Georgischen Kammerorchester im Turm Baur in Ingolstadt und auf Schloss Sandersdorf. Die Musik Johann Simon Mayrs ins Ausland zu tragen, war Rupp ein besonderes Anliegen. Rückblickend meinte der Jubilar über seine Präsidentschaft: „Es war arbeitsreich und ärgerlich, auch das, aber auch schön.“ Unter den zahlreichen Gästen waren Alt-OB Alfred Lehmann, Zweiter Bürgermeister Albert Wittmann, der Pfaffenhofener Landrat Martin Wolf, Dr. Harald Textor vom Wittelsbacher Ausgleichsfonds sowie weitere bekannte Lokalpolitiker und Weggefährten Rupps. Für die musikalische Umrahmung des Empfangs sorgten vier Streicher des Georgischen Kammerorches-ters Ingolstadt.

Diesen Beitrag mit anderen teilen