Ruben Gazarian neuer Chef der Georgier

(hk) Der neue Chefdirigent des Georgischen Kammerorchesters ist Ruben Gazarian (Bildmitte), der ab dem 1. Januar 2015 für drei Jahre am Pult stehen wird.

Gazarian folgt auf Benjamin Shwartz, der wegen anderweitiger Engagements von vornherein nur für ein Jahr unterschrieben hatte. Gazarian ist nicht nur Dirigent, sondern hat auch Violine studiert.

Er wird neben dem Georgischen Kammerorchester weiterhin Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn, das er seit 12 Jahren leitet, bleiben. Inbesondere die angenehme menschliche Zusammenarbeit mit dem Orchester, die er bei einem früheren Konzert nach eigenen Worten erlebte, sei für ihn entscheidend gewesen, beim Georgischen Kammerorchester die Stelle des Chefdirigenten zu übernehmen.  Das Orchester ist für ihn ein "großer Schatz", mit dem er auch international auftreten möchte. Wichtig sei in diesem Zusammenhang, dass das Orchester CDs einspiele. Dabei gelte es Nischen zu suchen, in denen man ein "neues Wort" zu sagen habe.

„Ich freue mich auf meine Aufgabe und die Zusammenarbeit mit den Musikerinnen und Musikern des Georgischen Kammerorchesters, mit denen mich bereits jetzt, nach einigen Gastdirigaten, ein sehr herzliches Verhältnis verbindet“, sagte Gazarian.

Bereits im letzten Jahr entwickelte sich eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Orchester und Ruben Gazarian. Er übernahm die Leitung eines Abonnement-Konzertes und dirigierte das GKO beim Oberstdorfer Musiksommer. Auch in diesem Jahr wird er im Rahmen der Abonnement-Reihe am 20. Februar in Ingolstadt zu Gast sein.

Ruben Gazarian leitete bisher so renommierte Orchester wie das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, das WDR-Sinfonieorchester Köln, die Hamburger Symphoniker oder das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin. Im Ausland stand er am Pult des Orchestre National de Lyon, des Jerusalem Symphony Orchestra, des Belgrader Philharmonischen Orchesters oder des Zürcher Kammerorchesters.

GKO-Geschäftsführer Alexander Stefan (links im Bild) ist sich sicher, dass Gazarians musikalische Erfahrung und seine Verbindung zu bedeutenden internationalen Orchestern und Solisten einen großen positiven Einfluss auf die weitere Entwicklung des Georgischen Kammerorchesters haben wird.

Diesen Beitrag mit anderen teilen